Mercat de la Llibertat

  • Architecture

Er wurde im Jahr 1888 erbaut, als Gràcia noch eine von Barcelona unabhängige Kleinstadt war.

Information
plaça de la Llibertat, 27

Metro: L3 (Grün) - Fontana
FGC (Ferrocarrils): L6 und L7 - Gràcia

http://ajuntament.barcelona.cat/mercats/es/content/mercado-de-la-llibertat

Mit seinem gerade gefeierten 130-jährigen Jubiläum ist der Mercat de la Llibertad einer der ältesten Märkte unserer Stadt. Er wurde im Jahr 1888 erbaut, als Gràcia noch eine von Barcelona unabhängige Kleinstadt war. Die Weltausstellung, die in diesem Jahr eröffnen sollte, verursachte jedoch enorme Zuwanderungsströme aus dem übrigen Spanien, sowohl nach Barcelona als auch in die angrenzenden Gemeinden.

Diese Tatsache veranlasste den Architekten Miquel Pasqual Tintoré, einen Markt zu entwerfen, der bereits dem Stil der Epoche, dem Modernismus, entsprach, der wenige Meter vom Markt entfernt am Casa Gaudí zu sehen war. Im mittleren Teil der Fassade ist ein modernistisches Wappen mit unmöglichen Formen zu sehen. Das Dach hingegen wurde mit glasierter Keramik in Schwarz und Rostrot gedeckt und verfügt darüber hinaus über Eiseneinfassungen.

Die Dachkonstruktion wurde aus Eisen mit Rundumabschluss aus sichtbaren Ziegeln mit Öffnungspaneelen erstellt, die eine Belüftung des Markts ermöglichten. Alle diese Details wurden vom Keramiker und Baumeister Francesc Berenguer veranlasst, einem persönlichen Freund Gaudís, der die zur damaligen Zeit vorherrschende architektonische Strömung auf seine eigene Weise auslegte. Diese Tatsache hatte zweifelsohne die Anerkennung des Markts als Kulturgut von lokalem Interesse zur Folge und macht ihn zu einem Ort, in dem man nach einem Spaziergang durch den Stadtteil Gràcia oder nach einem Besuch von Casa Vicens wunderbar Zuflucht suchen kann.

mapa/mapa-zonas Created with Sketch.
Zonen Barcelonas Gràcia

Bis Ende des 19. Jahrhunderts war der Stadtteil Gràcia eine von Barcelona unabhängige Kleinstadt, die letztlich in die Großstadt eingegliedert wurde; es sind jedoch noch die niedrigen Häuser und das reichhaltige kulturelle und künstlerische Leben erhalten.

Mehr anzeigen
Das könnte Sie ebenfalls interessieren...